Geboren 1978 in Crailsheim, lebt und arbeitet bei Crailsheim.

 

Sie hat an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Erwin Gross Malerei und Grafik studiert.

2001 erhielt sie den 1. Preis der Alpirsbacher Galerie zum Thema „Malerei heute“; 2005 stellte sie im Stadtmuseum im Spital in Crailsheim aus.

2011 fand ihre Ausstellung „Heimatwald“ in der Karlsruher Gedok statt.

2016 wurde eines ihrer Werke von Edel Music Hamburg für ein Plattencover von „Gilles and Peterson“ verwendet.

2021 beteiligte sie sich an der Ausstellung „Paarweise“ im Kunstverein Langenburg.

 

Wildis Strengs Selbstportraits zeugen von einer präsenten Weiblichkeit, die dem Betrachter Aufmerksamkeit abverlangt – mal auf subtile, mal auf fordernde Weise. Wegschauen unmöglich!

popupgalerie.gif